Ursachen von Eisenmangel

Es gibt zwei Ursachen: Eisenverlust oder Mehrbedarf an Eisen.

Frauen im Menstruationsalter verlieren alle vier Wochen Blut und Eisen. Während das fehlende Blut im Körper wieder gebildet wird, ist und bleibt das Eisen für immer und ewig verloren. Sobald Eisenmangelsymptome auftreten, muss das fehlende Eisen intravenös gegeben werden, damit es wirken kann. Dazu muss die fehlende Eisenmenge individuell exakt berechnet werden. Dazu steht die Dosierungszahl von SIHO (Swiss Iron Health Organisation) zur Verfügung: 1152.

Während es sich bei der Menstruation um einen natürlichen Blutverlust handelt, muss mit steigendem Alter eine pathologische Ursache für Eisenmangel in Betracht gezogen werden (beispielsweise nicht von Auge sichtbare Magendarm-Sickerblutungen unter Aspirin).

Kinder haben einen Mehrbedarf an Eisen im Vergleich zu erwachsenen Männer. Grund ist ihre Zellteilung. Bei jeder Zellteilung entstehen aus einer Mutterzelle zwei Tochterzellen, die nur noch die Hälfte an Eisen im Vergleich zur Mutterzelle enthalten. So findet bei fehlender Eisenzufuhr eine chronische Verdünnung der Eisenkonzentration in den Zellen statt, den das Kind mit seinen typischen Eisenmangelsymptomen signalisiert (Leitsymptom: ADS).

Leistungssportler haben einen Mehrbedarf an Eisen, weil sie mehr Eisen für die Energiebildung und Sauerstoffversorgung (im Blut und in der Muskulatur) benötigen als Durchschnittsmenschen.

 

Ursachen von Eisenmangel