Lösliche Transferrinrezeptoren LTR

Die Löslichen Transferrinrezeptoren LTR können im Blut nachgewiesen werden. Es handelt sich um „Docking Stations“ (Empfangsstellen) an jeder Zelle, die Eisen aufnehmen und in die Zelle einbauen. Ab und zu fällt ein solcher Rezeptor ab und fällt ins Blut. Dort können die LTR – wie gesagt – nachgewiesen werden. Je länger ein Eisenmangel besteht oder je ausgeprägter er ist, desto höher ist die Zahl der LTR. Je intensiver eine Zelle nach Eisen „Ausschau hält“, über desto mehr LTR verfügt sie.

Die LTR sind neben Ferritin der wichtigste Blutparameter für die Diagnostik von Eisenmangel und die Berechnung der individuellen Dosis (1152).

 

 

Die Zellen, die nach Eisen „Ausschau halten“, verfügen über umso mehr LTR, je ausgeprägter ein Eisenmangel ist.

Lösliche Transferrinrezeptoren LTR