Ferrologie

Die Ferrologie ist eine neue Wissenschaft, die in der Schweiz eingeführt wurde. Die Ferrologie beinhaltet sowohl die Eisenheilkunde als auch die Eisenheilkunst.

Die Eisenheilkunde lehrt die Zusammenhänge zwischen der menschlichen Eisenkonzentration und dem Gesundheitszustand eines Menschen. Aufgrund der Korrelation des Ferritinwerts und Eisenmangelsymptomen der Schweizer Gesundheitsdatenbank Health Banking gelang ein wichtiger Durchbruch der Erkenntnis: Frauen und Kinder brauchen gleich viel Eisen wie erwachsene Männer, um gesund zu sein. Bei einem Ferritin unter 50 ng/ml liegen sehr oft Eisenmangelsymptome vor wie beispielsweise Erschöpfungszustände, Konzentrationsstörungen, ADS, Lustlosigkeit bis zu depressiver Verstimmung, Schlafstörungen, Schwindel, Nackenverspannungen, Kopfschmerzen oder Haarausfall.

Die Eisenheilkunst weiss und lehrt, dass der Ferritinwert von Frauen im Menstruationsalter und Kindern in der Regel unter einem Wert von 50 ng/ml liegt im Gegensatz zu erwachsenen Männern (100-200 ng/ml). Die Eisenheilkunst verfügt auch über das Wissen, wie ein mangelhafter Ferritinwert von unter 50 ng/ml in seine optimale Konzentration korrigiert werden kann (100-200 ng/ml). Eine solche Korrektur gelingt nur mit Hilfe von individuell dosierten Eiseninfusionen gemäss Swiss Iron System, SIS. (Eisentherapie)

Die Erfolgsquote liegt bei über 80% und ist Beweis genug, dass die Ferrologie nicht nur in der Schweiz, sondern global notwendig ist. Immerhin leidet fast die halbe Menschheit an einem unerkannten und somit unbehandelten Eisenmangel. Die Schweiz hat den Anfang gemacht. Dort gehört die Ferrologie zum Alltag in den Arztpraxen und Kliniken.

Ferrologie