Erschöpfungszustände

Chronische Erschöpfungszustände sind das Leitsymptom für Eisenmangel. Es tritt in der Regel als erstes Eisenmangelsymptom, wird aber in der Regel von weiteren Symptomen begleitet wie beispielsweise Konzentrationsstörungen, Nackenverspannungen, Schlafstörungen, Lustlosigkeit, depressiver Verstimmungen, Kopfschmerzen oder Haarausfall.

Der durchschnittliche Ferritinwert von Eisenmangelfrauen liegt in den Ärztlichen Eisenzentren (SIHO) bei 30 ng/ml. Nach einem intravenösen Eisenausgleich gemäss SIS liegt der Ferritinwert bei 200 ng/ml. Die meisten sind dann gesund oder fühlen sich zumindest deutlich besser. Die Erfolgsquote der SIS-Therapie liegt bei über 80%.

Erschöpfungszustände