Beobachtungsphase

Nach einer intravenösen Aufsättigungstherapie findet zwei Wochen nach der letzten Infusion die erste Therapiekontrolle statt. Es wird der Ferritinwert gemessen und mit dem Ausgangswert verglichen (durchschnittlich liegt er bei Frauen im Menstruationsalter anfänglich bei 30 ng/ml, nach der Therapie 200 ng/ml). Bei diesem um den Faktor sieben erhöhten Eisenkonzentration im Körper fühlen sich die meisten gesund oder zumindest deutlich besser.

Bei dieser Therapiekontrolle beginnt die Beobachtungsphase. Drei Monate später findet eine zweite Therapiekontrolle statt – wieder für die Korrelation zwischen Ferritin und Gesundheitszustand. Die meisten Betroffenen fühlen sich noch gleich gut wie bei der ersten Therapiekontrolle. Nach weiteren Menstruationsblutungen aber treten wieder die ersten Rückfallsymptome auf. Dann beginnt die Erhaltunstherapie.

Beobachtungsphase