Umsetzung

Sobald man einsieht, dass Frauen und Kinder gleich viel Eisen brauchen wie erwachsene Männer, beginnt man umzudenken. Frauen und Kinder sind auch Menschen wie die Männer. Der Ferritinwert erwachsener Männer liegt zwischen 100-200 ng/ml, derjenige von Frauen und Kindern unter 50 ng/ml. Sobald der Ferritinwert von Eisenmangelfrauen und Eisenmangelkindern in den Bereich zwischen 100 und 200 ng/ml korrigiert wird, werden die meisten innerhalb weniger Wochen „von selbst“ gesund. Eisen lohnt sich.

Die Schweizer Ärzte und Kliniken haben eingesehen und verstehen, dass Frauen und Kinder gleich viel Eisen brauchen wie erwachsene Männer, um gesund zu sein. Die meisten von ihnen geben ihren Eisenmangelpatienten den notwendigen Eisenausgleich in erster Linie, damit sie gesund werden. Dabei schwimmt die Schweiz aber frontal gegen die „schulmedizinische Correctness“ von WHO und Schulmedizin mit ihrer Behauptung, ein Ferritin von 15 genüge für alle Menschen, um gesund zu sein.

In der Schweiz hat sich das Eisenangelsyndrom und sein erfolgreicher intravenöser Eisenausgleich in den letzten zwanzig Jahren landesweit durchgesetzt. Eiseninfusionen sind hier nicht mehr wegzudenken. Die Schweiz hat den IronCode eingeführt und will als globales Vorbild in die Medizingeschichte eingehen. Der IronCode hat drei Unwahrheiten decodiert und korrigiert.

Die Schulmedizin behauptet:

  1. Eisenmangel sei erst bei einer Anämie manifest. Das ist falsch.
  2. Frauen und Kinder brauchen weniger Eisen als erwachsene Männer.
  3. Ein Ferritinwert von 15 ng/ml genüge allen Menschen, um ohne Mangelsymptome leben zu können. Das ist falsch. Die meisten Menschen mit einem Ferritin 15 leiden unter Eisenmangelsymptomen.
  4. Eisentabletten seien wirksam in der Behandlung von Eisenmangel. Das ist falsch. Synthetische Eisentabletten wirken mehrheitlich nicht gegen die Eisenmangelsymptome und werden zudem oft schlecht vertragen.

Der IronCode korrigiert:

  1. Eisenmangel ist nicht erst bei einer Eisenmangelanämie (Blutarmut) manifest, sondern schon vorher im Frühstadium (Eisenmangelsyndrom mit seinen typischen Symptomen).
  2. Frauen und Kinder brauchen gleich viel Eisen wie erwachsene Männer.
  3. Ferritin von Frauen und Kindern liegt in der Regel unter 50 ng/ml. Insbesondere sie sind es, die an typischen Eisenmangelsymptomen leiden. Ferritin erwachsener Männer liegt durchschnittlich über 100 ng/ml. (Sie leiden dabei praktisch nie an Eisenmangelsymptomen). Wenn wir den Eisengehalt von Eisenmangelfrauen und Eisenmangelkindern in den männlichen Bereich korrigieren, werden die meisten von ihnen gesund.
  4. Eisentabletten sind meistens wirkungslos und werden nur schlecht vertragen. Die intravenöse Eisentherapie ist den Eisentabletten um Welten überlegen. Ein Arzt, der einem unter Symptomen leidenden Eisenmangelpatienten trotzdem in erster Linie Eisentabletten verschreibt, handelt aus Sicht von SIHO unethisch.